das neue ungarische mediengesetz – interview mit magdalena marsovszky

rechtzeitig zum beginn der ungarischen eu-ratspräsidentschaft tritt in ungarn ein neues mediengesetz in kraft. das diese woche verabschiedete gesetz laeuft darauf hinaus, dass in zukunft nur noch nachrichten verbreitet werden dürfen, die von der neu eingerichteten staatlichen agentur für alle medien (print, online, tv & radio) freigegeben worden sind. darüber und über den schub nach rechts, den ungarn im letzten dreiviertel jahr – seit dem wahlsieg viktor orbans und seiner fidesz partei – gemacht hat, sprechen wir mit der kulturwissenschaftlerin magdalena marsovszky.
audio teil 1
audio teil 2

mehr zum thema:
antifa hungary: mehrsprachige seite
pustaranger: deutschsprachige seite
galamus: ungarischsprachige seite, die demnaechst auch englischsprachige artikel beeinhalten soll

Dieser Beitrag wurde unter 02 gespräche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu das neue ungarische mediengesetz – interview mit magdalena marsovszky

  1. Pingback: ungarn: kultureller schub nach rechts « from town to town

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.